Tipps der Polizei Freiburg zum Thema Bereifung

Richtige Bereifung

+++Tipps der Polizei Freiburg zum Thema Bereifung+++✔ReifenDie Reifen eines Kraftfahrzeugs gehören zu den elementarsten Fahrzeugteilen und sind für die Verkehrssicherheit von großer Bedeutung. Nur wenige Quadratzentimeter Gummifläche sorgen für die Haftung eines circa zwei Tonnen schweren Pkw.✔ProfilDie gesetzliche Mindestprofiltiefe für Pkw-Reifen liegt bei 1,6 mm. Dabei handelt es sich um einen absoluten Minimalwert, der nur etwas darüber aussagt, ab wann ein schlechter Reifen auch zu einem Bußgeld führen könnte. Mit Blick auf die Verkehrssicherheit ist ein strengerer Maßstab zu empfehlen.✔AquaplaningBereits mit weniger als 3 mm Profiltiefe kann stehendes Wasser auf Fahrbahnoberflächen nicht mehr optimal verdrängt werden. Es steigt dann die Gefahr des Aquaplanings. Im schlimmsten Fall verliert das Fahrzeug in einer solchen Situation die Bodenhaftung und ist dann nicht mehr durch den Fahrer kontrollierbar.✔Matsch und SchneeBei winterlichen Straßenverhältnissen gibt es in Deutschland eine Winterreifenpflicht. Bereits bei sehr niedrigen Temperaturen bieten Winterreifen mehr Sicherheit, auch wenn kein Schnee liegt. Die weichere Gummimischung sorgt bei kalter und feuchter Fahrbahn für einen kürzeren Bremsweg. Daher empfehlen wir: Winterreifen im Winter – Sommerreifen im Sommer.✔GanzjahresreifenAus rechtlicher Sicht sind Ganzjahresreifen, die eine Winterreifenkennzeichnung tragen, im Winter nicht zu beanstanden. Solche Reifen haben durch die Profilgestaltung und ihre Gummimischung sowohl Eigenschaften, die bei sommerlichen, als auch bei winterlichen Straßenverhältnissen ein gewisses Maß an Sicherheit bringen. Optimal ausgestattet ist man mit speziellen Sommer- und Winterreifen.Mehr InformationenAusführliche Informationen zum Thema Bereifung gibt es unter http://reifenqualitaet.deIm Video verwendete Bilder: Initiative Reifenqualität – „Ich fahr‘ auf Nummer sicher!“

Posted by Polizei Freiburg on Mittwoch, 8. November 2017

Reifen

Die Reifen eines Kraftfahrzeugs gehören zu den elementarsten Fahrzeugteilen und sind für die Verkehrssicherheit von großer Bedeutung. Nur wenige Quadratzentimeter Gummifläche sorgen für die Haftung eines circa zwei Tonnen schweren Pkw.

Profil

Die gesetzliche Mindestprofiltiefe für Pkw-Reifen liegt bei 1,6 mm. Dabei handelt es sich um einen absoluten Minimalwert, der nur etwas darüber aussagt, ab wann ein schlechter Reifen auch zu einem Bußgeld führen könnte. Mit Blick auf die Verkehrssicherheit ist ein strengerer Maßstab zu empfehlen.

Aquaplaning

Bereits mit weniger als 3 mm Profiltiefe kann stehendes Wasser auf Fahrbahnoberflächen nicht mehr optimal verdrängt werden. Es steigt dann die Gefahr des Aquaplanings. Im schlimmsten Fall verliert das Fahrzeug in einer solchen Situation die Bodenhaftung und ist dann nicht mehr durch den Fahrer kontrollierbar.

Matsch und Schnee

Bei winterlichen Straßenverhältnissen gibt es in Deutschland eine Winterreifenpflicht. Bereits bei sehr niedrigen Temperaturen bieten Winterreifen mehr Sicherheit, auch wenn kein Schnee liegt. Die weichere Gummimischung sorgt bei kalter und feuchter Fahrbahn für einen kürzeren Bremsweg. Daher empfehlen wir: Winterreifen im Winter – Sommerreifen im Sommer.

Ganzjahresreifen

Aus rechtlicher Sicht sind Ganzjahresreifen, die eine Winterreifenkennzeichnung tragen, im Winter nicht zu beanstanden. Solche Reifen haben durch die Profilgestaltung und ihre Gummimischung sowohl Eigenschaften, die bei sommerlichen, als auch bei winterlichen Straßenverhältnissen ein gewisses Maß an Sicherheit bringen. Optimal ausgestattet ist man mit speziellen Sommer- und Winterreifen.

Mehr Informationen

Ausführliche Informationen zum Thema Bereifung gibt es unter http://reifenqualitaet.de

Im Video verwendete Bilder: Initiative Reifenqualität – „Ich fahr‘ auf Nummer sicher!“

zurück